Was bewirkt Coffein in unserem Körper?

Kaffe, Energy Drinks und Mate

Lesezeit 1 Min.

Coffein gehört zu den Stimulantien und ist bekannt für seine aufputschende Wirkung. Es kommt in Kaffeebohnen, Tee, Mate, Guaraná, Energy Drinks und auch in geringen Mengen in Kakao vor. In unserem Körper zeigt Coffein interessante Effekte, denn es hemmt die Rezeptoren unserer Nervenzellen im Gehirn, welche für Entspannung und Beruhigung verantwortlich sind. Diese Rezeptoren werden im Normalfall von dem Molekül Adenosin besetzt und geben dann die Signale zur Beruhigung und Entspannung an unseren Körper ab. Wenn jedoch Coffein die Rezeptoren besetzt, können keine Signale zur Beruhigung und Entspannung ausgesendet werden, dadurch werden wir wach und aufmerksam. Zu den weiteren Effekten von Coffein gehören zudem ein aufkommendes Hochgefühl, eine gesteigerte Fettverbrennung und eine Erhöhung der physischen Kraft und Ausdauer. Bei einem regelmäßigen Konsum ist jedoch Vorsicht geboten, da sich die Nervenzellen verändern und es zu einer Toleranz gegenüber Coffein kommt. Aufgrund der fehlenden Signale zur Entspannung und Beruhigung durch Adenosin bilden die Nervenzellen mehr Rezeptoren, so können wieder Adenosin Moleküle anbinden und wir werden müde und träge. Diese Toleranz kann sich schon nach 6 bis 15 Tagen hohem Coffeinkonsum entwickeln. Wenn eine Toleranz auftritt sollte man ein Pause vom Coffeinkonsum einnehmen, um die Toleranz zu reduzieren. Aufgrund der Wirkungen sollte man Coffein nicht vor dem Schlafen einnehmen, da die Effekte den Schlaf erheblich verschlechtern, wenn nicht sogar unmöglich machen. Wie sollte ich Coffein einnehmen? Eine Menge von 100 mg ist für Leute ohne Erfahrungen mit Coffein ausreichend. Die Dosis kann jedoch erhöht werden bis auf 500 mg oder mehr. Die Gefahr einer Überdosierung sollte man jedoch nicht unterschätzen. Von einer täglichen Einnahme ist aufgrund der Toleranzentwicklung nicht zu empfehlen.
 

 
 

Was bewirkt Coffein in unserem Körper?

Kaffe, Energy Drinks und Mate

 

Lesezeit 1 Min.

 
 
 
Coffein gehört zu den Stimulantien und ist bekannt für seine aufputschende Wirkung. Es kommt in Kaffeebohnen, Tee, Mate, Guaraná, Energy Drinks und auch in geringen Mengen in Kakao vor. In unserem Körper zeigt Coffein interessante Effekte, denn es hemmt die Rezeptoren unserer Nervenzellen im Gehirn, welche für Entspannung und Beruhigung verantwortlich sind. Diese Rezeptoren werden im Normalfall von dem Molekül Adenosin besetzt und geben dann die Signale zur Beruhigung und Entspannung an unseren Körper ab. Wenn jedoch Coffein die Rezeptoren besetzt, können keine Signale zur Beruhigung und Entspannung ausgesendet werden, dadurch werden wir wach und aufmerksam. Zu den weiteren Effekten von Coffein gehören zudem ein aufkommendes Hochgefühl, eine gesteigerte Fettverbrennung und eine Erhöhung der physischen Kraft und Ausdauer. Bei einem regelmäßigen Konsum ist jedoch Vorsicht geboten, da sich die Nervenzellen verändern und es zu einer Toleranz gegenüber Coffein kommt. Aufgrund der fehlenden Signale zur Entspannung und Beruhigung durch Adenosin bilden die Nervenzellen mehr Rezeptoren, so können wieder Adenosin Moleküle anbinden und wir werden müde und träge. Diese Toleranz kann sich schon nach 6 bis 15 Tagen hohem Coffeinkonsum entwickeln. Wenn eine Toleranz auftritt sollte man ein Pause vom Coffeinkonsum einnehmen, um die Toleranz zu reduzieren. Aufgrund der Wirkungen sollte man Coffein nicht vor dem Schlafen einnehmen, da die Effekte den Schlaf erheblich verschlechtern, wenn nicht sogar unmöglich machen. Wie sollte ich Coffein einnehmen? Eine Menge von 100 mg ist für Leute ohne Erfahrungen mit Coffein ausreichend. Die Dosis kann jedoch erhöht werden bis auf 500 mg oder mehr. Die Gefahr einer Überdosierung sollte man jedoch nicht unterschätzen. Von einer täglichen Einnahme ist aufgrund der Toleranzentwicklung nicht zu empfehlen.