Durch Körpergewichtstraining Rückenschmerzen bekämpfen!

Lesezeit 4 Min.

Rückenschmerzen können unterschiedliche Ausprägungen und Ursachen haben. Oft sind sie aber Folge von häufigem Sitzen, falschen Bewegungen und fehlender Muskelaktivität. Das alles sind Auslöser die wir selbstständig ohne ärztliche Hilfe behandeln und vorbeugen können. Bei Krankheiten wie Bandscheibenvorfällen, Skoliose oder einem Hexenschuss ist natürlich die Absprache mit einem Arzt eine Voraussetzung dafür, ob und in welchem Maß Training und Bewegung helfen kann. 

Wie entstehen Rückenschmerzen?

Wenn Rückenschmerzen muskulär bedingt sind liegt es daran, dass unsere Muskulatur nicht gefordert ist. Der Grund dafür sind oft falsche Gewohnheiten in unserem Alltag oder allgemein zu wenig Bewegung. Treu nach dem Motto "Use it or loose it" wird deine Rückenmuskulatur schwach und entwickelt sich zurück. Die fehlende Stärke der Rückenstränge wirkt sich auf die Haltung aus, da die Rückenmuskulatur unter anderem dafür verantwortlich ist die Wirbel deiner Wirbelsäule in Position zu halten. Wenn die Wirbel nicht genug halt bekommen, können diese sogar Druck auf die innenliegenden Nervenstränge ausüben und Schmerzen verursachen. Der typische Rückenschmerz ist allerdings Verhärtungen geschuldet. Die Muskulatur verspannt sich dauerhaft, weil sie zu schwach ist, um beispielsweise die täglich vorgebeugte Körperposition beim Sitzen entgegen zu wirken.

Beobachte deinen Körper und aktiviere deine Rückenmuskulatur!

Die Lösung des Problems ist leichter als gedacht. Dein Körper braucht wieder die nötige Kraft und Stärke, um die natürliche schmerzfreie Haltung einnehmen zu können. Dabei sind Bewegung sowie Achtsamkeit die Mittel, die viele Besuche beim Physiotherapeuten vermeiden lassen.

Achtsamkeit hilft dir in dem Sinne, dass du versuchst selber zu entdecken, wann sich dein Körper in einer schiefen oder gekrümmten Position befindet. Beispielsweise wenn du lange auf deiner Geldbörse, die sich in deiner Gesäßtasche befindet, sitzt. Der dauerhafte schiefe Stand deiner Hüfte wirkt sich auf deine Wirbelsäule aus, die lange in ungünstiger Position schmerzen verursacht. Versuche auch achtsam dein Sitzverhalten zu beobachten und erinnere dich immer selbst daran nach langem Sitzen dich zu bewegen oder deine Sitzposition zu verändern.

Gezielt den Rücken mit Körpergewichtsübungen stärken.

Neben der Aufmerksamkeit die du deinem Körper schenkst, solltest du auch aktiv deine Muskulatur stärken. Schaffe die Voraussetzungen, um einen schmerzfreien Alltag zu erleben. Dabei reicht dein Körpergewicht voll und ganz aus, um die nötigen Wachstumsreize zu setzen. Viel wichtiger als zusätzliches Gewicht ist die Funktionalität der Übungen. Bewegungen die über mehrere Gelenke und mit Hilfe vieler Muskelgruppen ausgeführt werden sind hilfreicher als isolierte Übungen wie das Trainin an geführten Maschinen. Durch folgende Übungen kannst du typische Verspannungen, Wirbelbelastungen, fehlende Mobilität von Bändern und Sehnen und die Zusammenarbeit verschiedener Muskeln verbessern. 

Wenn dein Arzt ausgeschlossen hat, dass deine Rückenschmerzen keine krankheitsbedingten Ursachen unterliegen, bei denen Krafttraining kontraproduktiv ist, dann baue diese Übungen in dein Training ein. Deine Rückenmuskulatur wird gestärkt und kann ihrer Funktion, den Körper aufrecht zu halten, besser nachkommen. Damit du deine Verspannungen und Rückenschmerzen aber komplett verabschieden kannst, reicht es nicht aus unregelmäßig und nur bei auftreten von Schmerzen diese Übungen auszuführen. Du solltest einen  progressiven und durchdachten Trainingsplan verfolgen, der dich kontinuierlich fordert. Nur so kannst du dich regelmäßig steigern und deine Muskulatur nachhaltig für den Alltag vorbereiten. Eine perfekte Lösung, die deine Rückenmuskulatur stärkt, dich allgemein funktioneller und stärker macht und dich auf ein neues Fitnesslevel bringt, findest du in unserem Trainingsprogramm.

 
 
 

Durch Körpergewichtstraining Rückenschmerzen bekämpfen!

 

Lesezeit 4 Min.

 
 
 

Rückenschmerzen können unterschiedliche Ausprägungen und Ursachen haben. Oft sind sie aber Folge von häufigem Sitzen, falschen Bewegungen und fehlender Muskelaktivität. Das alles sind Auslöser die wir selbstständig ohne ärztliche Hilfe behandeln und vorbeugen können. Bei Krankheiten wie Bandscheibenvorfällen, Skoliose oder einem Hexenschuss ist natürlich die Absprache mit einem Arzt eine Voraussetzung dafür, ob und in welchem Maß Training und Bewegung helfen kann. 

 
 
 
 

Wie entstehen Rückenschmerzen?

Wenn Rückenschmerzen muskulär bedingt sind liegt es daran, dass unsere Muskulatur nicht gefordert ist. Der Grund dafür sind oft falsche Gewohnheiten in unserem Alltag oder allgemein zu wenig Bewegung. Treu nach dem Motto "Use it or loose it" wird deine Rückenmuskulatur schwach und entwickelt sich zurück. Die fehlende Stärke der Rückenstränge wirkt sich auf die Haltung aus, da die Rückenmuskulatur unter anderem dafür verantwortlich ist die Wirbel deiner Wirbelsäule in Position zu halten. Wenn die Wirbel nicht genug halt bekommen, können diese sogar Druck auf die innenliegenden Nervenstränge ausüben und Schmerzen verursachen. Der typische Rückenschmerz ist allerdings Verhärtungen geschuldet. Die Muskulatur verspannt sich dauerhaft, weil sie zu schwach ist, um beispielsweise die täglich vorgebeugte Körperposition beim Sitzen entgegen zu wirken.

Beobachte deinen Körper und aktiviere deine Rückenmuskulatur!

Die Lösung des Problems ist leichter als gedacht. Dein Körper braucht wieder die nötige Kraft und Stärke, um die natürliche schmerzfreie Haltung einnehmen zu können. Dabei sind Bewegung sowie Achtsamkeit die Mittel, die viele Besuche beim Physiotherapeuten vermeiden lassen.

Achtsamkeit hilft dir in dem Sinne, dass du versuchst selber zu entdecken, wann sich dein Körper in einer schiefen oder gekrümmten Position befindet. Beispielsweise wenn du lange auf deiner Geldbörse, die sich in deiner Gesäßtasche befindet, sitzt. Der dauerhafte schiefe Stand deiner Hüfte wirkt sich auf deine Wirbelsäule aus, die lange in ungünstiger Position schmerzen verursacht. Versuche auch achtsam dein Sitzverhalten zu beobachten und erinnere dich immer selbst daran nach langem Sitzen dich zu bewegen oder deine Sitzposition zu verändern.

Gezielt den Rücken mit Körpergewichtsübungen stärken.

Neben der Aufmerksamkeit die du deinem Körper schenkst, solltest du auch aktiv deine Muskulatur stärken. Schaffe die Voraussetzungen, um einen schmerzfreien Alltag zu erleben. Dabei reicht dein Körpergewicht voll und ganz aus, um die nötigen Wachstumsreize zu setzen. Viel wichtiger als zusätzliches Gewicht ist die Funktionalität der Übungen. Bewegungen die über mehrere Gelenke und mit Hilfe vieler Muskelgruppen ausgeführt werden sind hilfreicher als isolierte Übungen wie das Trainin an geführten Maschinen. Durch folgende Übungen kannst du typische Verspannungen, Wirbelbelastungen, fehlende Mobilität von Bändern und Sehnen und die Zusammenarbeit verschiedener Muskeln verbessern. 

 
 
 
 
 
 

Wenn dein Arzt ausgeschlossen hat, dass deine Rückenschmerzen keine krankheitsbedingten Ursachen unterliegen, bei denen Krafttraining kontraproduktiv ist, dann baue diese Übungen in dein Training ein. Deine Rückenmuskulatur wird gestärkt und kann ihrer Funktion, den Körper aufrecht zu halten, besser nachkommen. Damit du deine Verspannungen und Rückenschmerzen aber komplett verabschieden kannst, reicht es nicht aus unregelmäßig und nur bei auftreten von Schmerzen diese Übungen auszuführen. Du solltest einen  progressiven und durchdachten Trainingsplan verfolgen, der dich kontinuierlich fordert. Nur so kannst du dich regelmäßig steigern und deine Muskulatur nachhaltig für den Alltag vorbereiten. Eine perfekte Lösung, die deine Rückenmuskulatur stärkt, dich allgemein funktioneller und stärker macht und dich auf ein neues Fitnesslevel bringt, findest du in unserem Trainingsprogramm.